Vor Weiter

 STICK tea Geschichte

Es gibt zwei Legenden, welche  die Entdeckung des Tees beschreiben. Sowohl die Chinesen als auch die Japaner wollen sich diesen Erfolg auf die Fahnen schreiben. Angeblich soll sich der chinesische Kaiser Shen Nung im Jahre 2737 vor Chr. bei einem Spaziergang in seinem Garten aufgehalten haben. In der Hand hielt er eine Trinkschale mit heißem Wasser. Mit einem plötzlich aufkommenden Windstoß vielen drei Blätter eines wildwachsenden Teestrauches in seine Teeschale.

Der sich entwickelnde angenehme Duft des Wassers überraschte den Kaiser und er probierte davon. Der Teestrauch und auch die Art der Zubereitung des Tees wurden geboren.


Die japanische Version besagt, dass Bodhidarma, ein buddhistischer Mönch und dritter Sohn des indischen Königs Kaisawo, um ca. 519 n. Chr. Über mehrere Jahre vor einer Felswand meditiert haben soll. Als ihn eines Nachts schließlich die Müdigkeit übermannte, riss er sich aus Zorn über diese Schwäche beide Augenlider ab und warf diese fort. Bis zum Nächsten Morgen haben die Lider Wurzeln geschlagen und es entstanden zwei Teesträucher. Der Mönch kostetet von diesem unbekannten Strauch und fühlte sich wachsamer und gestärkter, so dass er dem Schlaf besser widerstehen konnte. Auch heute noch steht das Schriftzeichen "Cha" in Japan für Tee und das Augenlid.


Tee in Europa
Es waren die Holländer, welche den ersten Tee aus China importierten. Von dort aus verbreitete sich der Tee rasch nach Deutschland und Frankreich. 1669 stiegen die Engländer in das Teegeschäft ein und gründeten die  "East India Company", welche bis 1833 Bestand hatte. Es war jedoch ein Schotte namens James Tylor, der 1849 die erste Teeplantage auf Sri Lanka anlegte. Damals konzentrierten sich die Kolonialherren aber hauptsächlich auf den Kaffeeanbau. Erst nachdem in den 1860er Jahren die Plantagen einem Kaffeepilz zum Opfer gefallen waren, wechselten die Briten zum Teeanbau. Heute gehören Sri Lankas Tees zu den besten der Welt, was auch daran liegt, dass die Teeblätter im ceylonesischen Hochland von Hand gepflückt werden.